Blog

Blog – Kunsthalle Zürich

29.07.2020 – Johanna Vieli

Schutzkonzept

Ausgehend von den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) haben wir ein Schutzkonzept für Personal und Besucher*innen der Kunsthalle Zürich erarbeitet. Zum Download hier.

weiterlesen
03.07.2020

Reading Rämistrasse #7: AJ on Hernan Bas at Peter Kilchmann

Imagine I’m a disembodied voice telling you to get out of your chair. It’s a coincidence that I’m sending you there twice in a row, but I want you to go back to Peter Kilchmann. This time, to see a painting by Hernan Bas called The curious case of Matthew Manning poltergeist. The painting is big, 6 foot by 5 foot. It has two almost life-size teenage boys on it, staring moodily into the middle distance. The scene might or might not be set in the early 1970s. There is a small portable record player in the foreground, and the boy in the foreground is wearing converse sneakers. The...

weiterlesen
23.06.2020 – Aoife Rosenmeyer

Reading Rämistrasse #6: Hannah Grüninger zu Samuel de Saboia bei Kogan Amaro

Gesichter, Augen, blinde Flecken, Bewegung und Erstarrung, Musik, ein Stern und eine Blume. Die Betrachterin wird zur Betrachteten. Der zweiundzwanzigjährige brasilianische Künstler Samuel de Saboia schafft auf Leinwand, Holz, Leder und bemaltem luftgetrocknetem Lehm einen intimen Raum und ein Gegenüber. Seine Arbeit beinhaltet Geburt, Leben, Tod und Selbstakzeptanz innerhalb sozialer Zusammenhänge. Augen schauen, hypnotisieren und kommunizieren. Verschiedene Erzählungen werden zu einer und am Schluss bleibt ein grosses Stimmengewirr.

...

weiterlesen
19.06.2020

Reading Rämistrasse #5: Aoife Rosenmeyer on Abstand at Galerie Haas

Everyone is working on the hoof. You can’t hold it against Galerie Haas for digging around in their inventory and mounting a motley show of works that could be grouped under the umbrella of ‘Abstand’. The safe distance we know and broadly disregard. Or the Abstand that makes a clear, quantitative difference. Or an interval in time, over which certain artists become established as significant markers in art, marking both artistic currents and the historic contemporaneity they lived. In Haas’ small Zürich gallery there’s a Max Ernst collage, a Picasso ink drawing and others less familiar,...

weiterlesen
18.06.2020

Reading Rämistrasse #4: Daniel Baumann zu Luchita Hurtado bei Hauser & Wirth

Nur schon die 32 Bleistift- und Tintenzeichnungen lohnen den Besuch. Sie stammen von Luchita Hurtado, 1920 in Venezuela geboren und heute in Kalifornien lebend. In den letzten 80 Jahren wurden ihre Arbeiten selten ausgestellt. Hurtado hat das «ganze» Jahrhundert kennengelernt, Man Ray, Frida Kahlo, Isamu Noguchi, Marcel Duchamp, Willhelm de Kooning, Judy Chicago, Mark Rothko und viele mehr. «Just Down the Street», die elegante Ausstellung bei Hauser & Wirth, vereinigt nun eine Auswahl ihrer Arbeiten aus den 1960er Jahren. Diese erinnern an Vokabulare und Stile, wie wir sie aus der...

weiterlesen
11.06.2020

Reading Rämistrasse #3: Rebecka Domig zu Florence Jung im Helmhaus

An dieser Stelle folgt ein schlechter Vergleich. In der Art wie: 
Man steigt nie zwei Mal in den selben Fluss. 
Man geht nie zwei Mal in die selbe Ausstellung. 
Zumindest nicht, wenn ein Besuch vor Corona liegt und einer danach. Der erste Besuch findet unter denkbar besten Voraussetzungen statt. Ich habe keine Ahnung was ich von Florence Jung zu sehen bekommen werde und stolpere zu spät zur Kuratorenführung ins Helmhaus. Schnurstracks in den grossen Raum im ersten Stock, wo ein Mann vor einer geschlossenen Tür steht. «Findet da drin die Führung statt?» Er blickt mich...

weiterlesen
19.05.2020

Reading Rämistrasse #1: Mitchell Anderson on Josh Smith at Eva Presenhuber

There’s more than a bit of Jasper Johns in Josh Smith’s assertion that his prolifically painted subjects are chosen to be overlooked. You have to ignore them both. Smith’s exhibition of 47 stylized turtles serves as a metaphor for the artist’s practice and medium. Executed hawkishly, with something of a velociraptor to them, the arms and legs are angled at different directions and approach a certain ancient symbol of auspiciousness. Depicted from above, their shells become additional picture planes where the artist stages a two decade-long interest in the possibilities of painters’ palette...

weiterlesen

Seiten

Tags

E
ETH
F+F
gta
Ton
u5
Zoo