Blog

Blog – Kunsthalle Zürich

03.12.2020

Reading Rämistrasse #24: Michel Kessler zu Johannes Pál Hirsbrunner @Displays

Um sich mit seinen verkümmerten Augen in den schlammigen Süssgewässern im Bergland von Guayana zurechtzufinden, hat der Zitteraal aus Muskelzellen Organe entwickelt, die Spannungen erzeugen und ein elektrisches Feld um seinen Körper bilden. Algen, Steine oder andere Fische werfen die Impulse zurück, die vom Aal ausgesandt werden und das Feld verzerren. Umgehend wird an verschiedenen Stellen des Körpers die Zeitcodierung verglichen. Es ist die Störung der Signale im Informationsfluss des verschobenen elektrischen Feldes, der glitch, durch die der Zitteraal jeweils das Aufscheinen einer neuen Möglichkeit wahrnimmt, wenn er durch das trübe Wasser gleitet. Durch die in Serie geschalteten Spannungen, die sein Körper fortlaufend freisetzt, erhält der Zitteraal ein räumliche Vorstellung von seiner Umgebung, wobei im Hirn das so entstehende elektrische Bild das visuelle ergänzt.

weiterlesen
03.12.2020

Maurin Dietrich on Pati Hill

Pati Hill (b. 1921 in Ashland, Kentucky, USA; d. 2014 in Sens, France) left behind an artistic output spanning roughly 60 years and encompassing various disciplines. Untrained as an artist, she began to use the photocopier as an artistic tool in the early 1970s and continued to do so until her death, leaving behind an extensive oeuvre that explores the relationship between image and text. In addition to this comprehensive body of xerographic work, she published four novels, a memoir, several short stories, artist’s books, and poetry. Drawing also became an essential part of her practice.

weiterlesen
03.12.2020

Maurin Dietrich zu Pati Hill

Pati Hill (geb. 1921 in Ashland, Kentucky, USA; gest. 2014 in Sens, Frankreich) hinterließ ein künstlerisches Werk, das sich über 60 Jahre erstreckt und verschiedene Disziplinen umfasst. Ohne Kunstausbildung begann sie Anfang der 1970er Jahre einen Fotokopierer als künstlerisches Medium zu nutzen, wobei sie ein umfassendes Werk schuf, welches das Verhältnis zwischen Bild und Text untersucht. Neben diesem umfangreichen xerographischen Werk veröffentlichte sie vier Romane, ihre Memoiren, mehrere Kurzgeschichten, Künstler*innenbücher und schrieb Gedichte. Darüber hinaus wurde Zeichnen zu einem integralen Bestandteil ihrer Praxis.

weiterlesen
26.11.2020

Reading Rämistrasse #23: Aoife Rosenmeyer on Der erschöpfte Mann at the Landesmuseum Zürich

Just a year ago the Landesmuseum was home to «Indiennes: Stoff für tausende Geschichten». That exhibition illuminated countless aspects of Switzerland’s entanglement in colonial trading and the social and political repercussions of the textile industry, materially (apologies) furthering mainstream understanding of the subject. What now can be learnt from or about the exhausted man? Or the exhausted image of man?

weiterlesen
10.11.2020

VOLUMES Award 2020

Die VOLUMES Art Publishing Days finden dieses Jahr nicht statt – dafür aber der VOLUMES Award 2020.
Künstlerinnen und Verleger waren eingeladen, ihre Produktionen einzureichen. Hier können Sie online durch die Publikationen stöbern, die alle noch von einem Video begleitet sind.

Stimmen Sie bis zum 22. November für Ihren Favoriten ab! Die ersten 3 Plätze erhalten CHF 500 zur Unterstützung ihrer Arbeit.

weiterlesen
23.10.2020

Declan Whitaker's Dance Fantasy

During the rehearsal process for Scalable Skeletal Escalator, we discussed/shared/imagined our ‘Dance Fantasies’. These took many forms. For my dance fantasy, I selected four videos that I always return to in times of need. 

weiterlesen
23.10.2020

Introducing Rafał Pierzyński

Rafał Pierzyński is one of the performers that inhabit Scalable Skeletal Escalator every day the exhibition is open. Pierzyński makes performances in order to create sensual spaces for shared experiences and exchange. Their work embodies the spaces in between and highlights interrelations to inspire sustainable, post-anthropocentric, inclusive orientations. Pierzyński reimagines ecology based on an expanded idea of touching and being in touch. Their artistic practice is an affirmation of more care-ful ways of living with each other and the environment. It shines a light on the abilities of the body and mind to connect, presenting them as powerful technologies for healing, growth, and reparation.

weiterlesen
23.10.2020

The Field's decision-making workflow

During Scalable Skeletal Escalator Lucia Guggerli of The Field proposed sharing The Field's decision-making workflow. 

 

«We believe in collaboration as a form of activism. Nevertheless, taking decisions as a group can be challenging. Here are some strategies that might be helpful to anyone who wants to promote a flat working structure. We happily answer questions or discuss doubts: hello@thefield.ch

weiterlesen

Seiten

Tags

E
ETH
F+F
gta
Ton
u5
Zoo