Brücke: Zürich–Tbilissi

07.10.2021, 19:30
Brücke: Zürich–Tbilissi
Vortrag, Talk & Filmschau mit Kunsthistorikerinnen Prof. Dr. Nino Tchogoshvili und Irine Jorjadze
Deutsch
Week

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Cabaret Voltaire, der Kunsthalle Zürich und Georgische Kulturplattform.

Im Rahmen der georgischen Kulturfestivals «Brücke: Zürich–Tbilissi» laden das Cabaret Voltaire und die Kunsthalle Zürich ins Löwenbräu-Areal ein. Die Kunsthistorikerinnen Nino Chogoshvili und Irine Jorjadze erläutern Entwicklung und Bedeutung von Modernismus, Futurismus und Dada in der georgischen Kunstszene. Anschliessend an die Vorträge und den Talk wird der Filmklassiker Chemi bebia (1929) gezeigt, eine Satire auf die sowjetische Bürokratie.

–Prof. Dr. Nino Chogoshvili: Der georgische Modernismus (Vortrag)
–Irine Jorjadze: Futurismus und Dada in Georgien (Vortrag) und Vorstellung des Buches H2SO4. Futurismus und Dada in Tiflis
–Anschliessend Talk mit den beiden Vortragenden und Filmvorführung Meine Grossmutter (Chemi bebia, 1929) des Regisseurs Kote Mikaberidze.

Mehr zum georgischen Kulturfestival:
Das interdisziplinäre georgische Kulturfestival «Brücke: Zürich–Tbilissi» hat zum Ziel, die aktuelle Kunst- und Kulturszene von Georgien zu präsentieren, den kulturellen Dialog zwischen beiden Ländern zu vertiefen und ein Netzwerk der Zusammenarbeit zu schaffen. Gründerin und Leiterin des Festivals ist die Vereinspräsidentin Elene Chechelashvili, die das Programm in Zusammenarbeit mit den Zürcher Kulturinstitutionen Filmpodium, Literaturhaus Zürich, Cabaret Voltaire, ZAZ Zentrum Architektur Zürich und Kunstraum Walcheturm für Herbst 2021 plant. Die Partnerorganisationen der georgischen Seite sind das Nationale Filmzentrum, das Schriftstellerhaus von Georgien und die georgische Botschaft in Bern.

Künftig soll ein spiegelverkehrtes Programm «Brücke: Tbilissi–Zürich» organisiert und die schweizerische Kunst- und Kulturszene nach Georgien gebracht werden.

Ort: Ebene A, Löwenbräukunst, Zugang Limmatstrasse 270 (per Aufzug) & 268 (per Treppe)
Eintritt: kostenfrei, keine Anmeldung ist nötig

Ebene A by Kunsthalle Zürich: Ein Raum für die Vermittlung, die Vermittlung als Raum. 

Die Ebene A ist ein Raum für Vermittlung konzipiert von der Kunsthalle Zürich. Hier werden von verschiedensten Akteur*innen Formen des Lernens, des Ausstellens und der Kritik erprobt. 

Dieser Raum befindet sich auf der sogenannten Ebene A des Löwenbräukunst-Areals, deshalb der Name des Projektes. Das "A" weist auf die Lage hin, aber auch auf die Wichtigkeit des Vorhabens, denn Vermittlung ist nicht B, C oder D, sondern A wie Ausstellung. Die Ebene A wird grosszügig von der Georg und Bertha Schwyzer-Winiker-Stiftung sowie der Max Kohler Stiftung unterstützt.