Ida Ekblad

A VAST HOLOGRAM

Ida Ekblad
A VAST HOLOGRAM, 2019
Puff Paint, Siebdruck auf Tapete
68 x 53 cm
Edition von 200 + 30 AP
nummeriert und signiert

 

Preis auf Anfrage

Jahresgabe

Die Ausstellung FRA ÅRE TIL OVN der norwegischen Künstlerin Ida Ekblad war ein Highlight des Ausstellungsjahres 2019 der Kunsthalle Zürich. Die Einzelpräsentation, die mit Merchandise-Shop, Skulpturenhalle und invertiertem Garten in drei Bereiche gegliedert war, zeigte die facettenreiche Praxis dieser Ausnahmekünstlerin. Wir freuen uns sehr, dass Ida Ekblad die Jahresgabe 2019 für unsere Gönnerinnen und Gönner gestaltet hat.  Mit diesem Geschenk möchten wir uns aufrichtig für Ihre/Eure Unterstützung bedanken.

Ida Ekblads künstlerische Werke haben stets etwas Skulpturales an sich. Sogar aus diesem flachen Siebduck wächst ein Relief heraus. Dazu passt der Titel der Arbeit, A VAST HOLOGRAM, wohl eine Referenz auf Stephen Hawkings letzte Theorie: Kurz vor seinem Tod publizierte der renommierte Astrophysiker eine Studie, in der er darlegt, dass das Universum nur ein gewaltiges und komplexes Hologramm und unsere erlebte Dreidimensionalität nichts weiter als eine Illusion sei. Die vermeintlich «feste» Welt rund um uns und sogar die Dimension der Zeit sind demnach eine Projektion von Informationen, die auf einer zweidimensionalen Fläche gespeichert sind. Von Physiker Stephen Hawkings zu Tony Hawk, dem Pionier der Skateboardkultur – Ida Ekblad zieht Inspiration aus allem. Einflüsse ernst nehmen, egal ob Hochkultur oder «Street culture», und daraus etwas Neues machen, das kann man von Ida Ekblad lernen. Ihre Art, Eindrücke aufzunehmen, ist ein inspirierender Handlungsvorschlag für unsere Zeit. Sie ist Queen des Samplings und Mash-Ups: Für das Zürcher Skate- und Fashionkollektiv THE STRAIGHT AND NARROW entwarf sie ein Skateboard Deck; mit Schloss Records betätigt sie sich als Herausgeberin und Plattenproduzentin.

Grundlage für die Edition der Kunsthalle Zürich ist eine Malerei von Ida Ekblad, die mit einem dreifarbigen Siebdruckverfahren umgesetzt wurde. Tapete mit Tartanmuster und T-Shirtfarbe? Warum nicht? Ida Ekblad kennt keine Konventionen und schert sich nicht um Normen und Regeln. Sie bemalt Eisen mit Bootslack und Holz mit Autolack. Sie bringt verschiedene Materialien zusammen und kombiniert sie mit einer Leichtfüssigkeit, die einen zum Staunen bringt. Beim Betrachten fragt man sich, warum das nicht immer so gemacht wurde. Oftmals kommen Ida Ekblads Werke unfertig daher. In ihrer Ausstellung in der Kunsthalle Zürich war dies an den Bronzeskulpturen zu sehen, die noch mit den Angusskanälen versehen waren. Wie Nadeln, Stacheln oder irritierend gesetzte Griffe hafteten diese Metallstäbe an den Skulpturen – eine Entblössung des komplexen Giessverfahrens, das normalerweise vor der Präsentation bereinigt wird. Bei der Jahresgabe ist es nun der Siebdruck, der nicht randabfallend zugeschnitten ist.  So bricht der ausfransende Rand mit der lieblichen Komposition. Die Arbeit führt ihre eigene Materialität vor. Damit vereint A VAST HOLOGRAM die wichtigsten Stränge von Ida Ekblads Praxis: Die Liebe zur Materialität, das Skulpturale, das sich aus der Zweidimensionalität formt, populärwissenschaftliche Referenzen, eine präzis gesetzte Komposition und leuchtende Farben. Ida Ekblad in a nutshell. – Rebecka Domig