Igshaan Adams

05.02.2022-22.05.2022
Igshaan Adams
Kicking Dust
Deutsch
Week

Die Ausstellung ist organisiert von der Hayward Gallery, London in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Zürich.

Der südafrikanische Künstler Igshaan Adams verbindet in seiner interdisziplinären Praxis Aspekte des Webens, der Skulptur und der Installation und setzt sich dabei mit Fragen der ethnischen Zuschreibung, mit Religion und Sexualität auseinander. Seine aufwendigen Textilarbeiten beziehen sich auf die materiellen und formalen Ikonografien des Islams wie auch auf die sozio-politische Geschichte kreolischer Gemeinschaften.

Die Ausstellung in der Hayward Gallery ist als eine immersive Umgebung konzipiert und ist dort vom 19. Mai bis 25. Juli zu sehen. Jedes Werk sowie die Ausstellung als Ganzes sind aus mehreren Mustern zusammengesetzt. Die Werke erkunden das Potential des gewebten Materials, um der Vielfältigkeit von Adams' eigener Identität sowie des kulturellen Austauschs nachzuspüren. 

Kuratiert von Tarini Malik (Hayward Gallery) und Daniel Baumann (Kunsthalle Zürich)

film produced in partnership with Nowness, Hayward Gallery and Kunsthalle Zürich. Igshaan Adams: Kicking Dust is on display 19 May–25 July 2021 at Hayward Gallery and 5 February–22 May 2022 at Kunsthalle Zürich. Courtesy Hayward Gallery and Kunsthalle Zürich.

 

"Igshaan Adams has a tremendous gift for delicacy and a poet’s understanding of time, of how it can erode and mark our daily lives. The queer South African artist was raised in Bonteheuwel, a former segregated township in Cape Town, and his intricate, handwoven tapestries rely on the materials of that world—plastic, beads, rope, shells, the patterns of linoleum floors—to evoke a sense of home, and of the faith that he found there. (Adams is a practicing Muslim.) In his current show at the Casey Kaplan gallery, on view through July 30, the artist pairs his textiles with tumbleweeds of wire, a physical manifestation of apartheid, in a series titled “Getuie (Witness).” (“Getuie VIII” is pictured above, with the tapestry “A Night Journey on a Winged Horse.”) South Africa’s history informs the melancholy tone of Adams’s exhibition, but he has us look up at the stars, too, in such supremely beautiful works as the blue, worn, and iridescent “Veld Wen,” which gives the exhibition its name." —