Churchgoer Axel: Weltliche Texte im simulierten sakralen Raum

Derzeit ist Axel Humpert Churchgoer für die Kunsthalle Zürich. Hier teilt er seine Beobachtungen mit:  

 

Es gibt viele Bibliotheken, die wie Kathedralen aussehen und der Atmosphäre des Studierens so eine gewissen Würde verleihen. Daneben gibt es Künstlerateliers, die einer Kapelle ähneln, und unendlich viele zeitgenössische Kirchen, die einem „white cube“ gleichen. Allen gemein ist ihre Funktion als Raum zum Denken und alle haben sich im Verlauf der Zeit vermutlich gegenseitig etwas beeinflusst. Wie also steigert oder verzerrt ein Ausstellungsraum, der sich Kirche nennt, die Tätigkeiten die in ihm vorgehen? Es erscheint mir interessant zu fragen, wie Pruitts Kirche durch die in ihr stattfindenden Veranstaltungen belebt wird, aber auch umgekehrt darüber nachzudenken, wie die Veranstaltungen durch den Raum verwandelt werden. Das Format Theory Tuesdays ist für diese Untersuchung ideal, da diese Veranstaltungsreihe in den letzten neun Jahren immer wieder an verschiedenen Orten in der Stadt Zürich stattgefunden hat. Wie unterscheiden sich die Diskussionen über weltliche Texte in der Simulation eines sakralen Raums von denen in einem Möbelgeschäft?

Um dieser Frage nachzugehen werde ich von Leila Peacock unterstützt, die bereits seit einiger Zeit an den Theory Tuesdays  teilnimmt und so den Unterschied zu vergangenen Orten am ehesten beurteilen kann. Hier ihr erster Bericht von der Front…

The principal behind Theory Tuesdays, and the planning session I attended last Tuesday, is ‘each one, teach one’… an anti-hierachchical formula that seems to fit well within the idea of ‘art made easy’. The phrase originated amongst African slaves in America, who were denied education and kept in a illiterate state. When an enslaved person learned to read, it was their duty to teach someone else. This notion of the democratisation of the written word, making the book available to a community, was similarly at the core of Luther’s reformation project. Theory Tuesdays brings together a community of readers who wish to propose texts to share, read and then discuss together. Free from the formalities and showmanship of academia, this is a reading group fueled by raw enthusiasm for reading theoretical texts. Often these are dense pieces that a person wants to read but can’t find the time for in the internet-addled attention deficit of their daily lives. Theory Tuesdays offers a safe space for challenging texts. A self-help group for bibliophagists and logofiles, a weekly event for the worship of words and the books that contain them. Theory Tuesday is high-minded enough for the Church but is the Church impartial enough for Theory Tuesdays, or will it add a new and interesting self-consciousness to the act of reading together? The texts have now been selected for the duration of the exhibition and range from a Flusser’s treatise on Octopi, to an essay on the cultural ramifications ‘Bullshit’, a book on the concept of the post-work ecomomy, a classic by Franz Fanon and Coetzee’s essay on the qualities that make a work of art endure, amongst others.

Die Teilnahme am Theory Tuesday ist immer gratis und steht allen Interessierten offen. Alle Informationen dazu hier