Reading Rämistrasse #31: Giulia Bernardi zu Jacqueline Fraser: The Making of Maria by Callas 2020 in der Kunsthalle Zürich

[Kunsthalle Zürich disclaimer: Giulia Bernardi schreibt über eine Ausstellung der Kunsthalle Zürich]

Es ist die Collage einer Collage einer Collage. So wie die Bilder in diesem Raum schichten sich meine Gefühle, kann sie nicht genau auseinanderhalten, weiss nicht, was davor und was danach kam, überlagert von einer Atmosphäre, die irgendwie schrecklich und irgendwie komisch ist, düster und festlich, tragisch gefallener Glamour, der an den Wänden als schwarze und violette Lametta herunterhängt. Ich höre Rap-Musik, habe Lust zu tanzen. Ja, tanzen. Wieso nicht tanzen? Vielleicht mit diesen menschenleeren Silhouetten, die Haute-Couture tragen, mit collagierten Identitäten versehen wurden, mit Fotografien von Gesichtern und Landschaften und Accessoires, mit Bildern von Bildern, die irgendwo herausgerissen, irgendwie zusammengeklebt wurden, die Figuren nun mit neuem Sinn schmücken, wie der Weihnachtsbaum an Weihnachten. Auf ein neues Jahr.

Installationsansicht mit Figur

Vielleicht stehen die Figuren für etwas, vielleicht stehen sie für nichts. Vielleicht spielt es keine Rolle. Vielleicht spielt es keine Rolle, ob ich tanze oder nachdenke, ob ich lache oder weine oder alles zusammen. Also gehe ich in diesem entleerten Raum umher, fühle mich vom Bass getrieben, der meinen Schritten den Takt vorgibt, währenddessen ich mich seltsam gelähmt fühle. Hier ist noch alles möglich. Es ist die Collage einer Collage einer Collage.

Und dann ist da noch Maria. Oder Callas. Oder beide? Person X in verschiedenen Filmausschnitten von Auftritten und Interviews, in denen sie von ihrem Leben erzählt, von den guten und schlechten Zeiten, von Liebesrausch und gebrochenen Herzen, von Höhe und Fall und hohen Fallhöhen.

Installationsansicht mit Figur

Ich höre ihre Stimme, dann wieder Musik, die sich darüberlegt, sie nicht ausreden lässt. Was hat sie nochmal gesagt? Vielleicht spielt es keine Rolle, ist es doch gar nicht sie, die erzählt, sondern irgendjemand anderes, der ihre Worte auseinandernimmt, neu zusammenklebt, wieder auseinanderreisst und erneut zusammenklebt, ihre schon geknickten Ecken, so, als wären sie Papier. Bis es passt. Doch, jetzt passt es, jetzt ist es spannend. Film ab. Film ab für ein neues Narrativ, eine neue Callas – oder eine neue Maria, wie sie Callas nie gekannt hat. Oder eine neue Callas, wie sie Maria nie gekannt hat. Oder vielleicht beides oder vielleicht nichts davon. Hier ist noch alles möglich, es ist die Collage einer Collage einer Collage.

Jacqueline Fraser: The Making of Maria by Callas 2020, Kunsthalle Zürich

11. Dezember 2020–21. Februar 2021

Bilder: Annik Wetter

Reading Rämistrasse:

Geht der Raum für Kunstkritik verloren, müssen wir handeln. Deswegen schaffen wir diesen Ort für Kritik – Reading Rämistrasse – auf der Webseite der Kunsthalle Zürich und veröffentlichen Rezensionen zu aktuellen Ausstellungen. Diese geben nicht die Meinung der Kunsthalle Zürich wieder, denn Kritik muss unabhängig sein. Feedback oder Fragen? Schicken Sie eine Mail an  

If art criticism is losing ground, we must act. That’s why we created space for criticism – Reading Rämistrasse – on the Kunsthalle Zürich website and publish reviews of current exhibitions. What is published here does not represent the opinion of the Kunsthalle Zürich. Because criticism has to be independent. Feedback or questions? Email  

07.01.2021