Haim Steinbach. Objects and Display

Haim Steinbach. Objects and Display

Haim Steinbach ist hauptsächlich für seine paradigmatischen «Regale» bekannt, auf denen Alltagsobjekte ausgestellt werden. Seine Arbeiten der letzten 40 Jahre umfassen frühe minimale Malereien mit Gittern und monochromen Flächen bis hin zu späteren, grossformatigen Installationen, die in den USA nur selten zu sehen waren. Die Publikation Haim Steinbach. Objects and Display erscheint anlässlich einer Ausstellungsreihe, in der Arbeiten von Steinbachs umfangreichem Oeuvre, Archivmaterial und ortsspezifische Installationen zu sehen waren, und gewährt einen detaillierten Einblick in das Werk des Künstlers.

 

Zahlreiche Farbabbildungen dokumentieren die retrospektiv angelegten Ausstellungen mit Fotografien, Modellen und Neuschaffung vergangener Werke, zusammen mit Abbildungen der gross angelegten, ortsspezifischen Installationen, die eigens für jede Institution geschaffen wurden. Neue Texte von Johanna Burton, Germano Celant, Timothy Morton und Jenny Jaskey werfen einen Blick auf die Entwicklung von Steinbachs Praxis und beleuchten seine Untersuchungen, was ein Kunstobjekt ist und wie es präsentiert wird. Ein eingehendes Interview mit dem Künstler und Tom Eccles, Hans Ulrich Obrist und Beatrix Ruf thematisieren die künstlerische Entwicklung und Steinbachs Anschauung der zeitgenössischen Kunstlandschaft.

 

Haim Steinbach. Object and Display ist eine der ersten Publikationen, die Steinbachs Karriere erfasst und einen bedeutenden, neuen Blick auf die Herausbildung eines der einflussreichsten Künstler des letzten Jahrhunderts wirft. 

 

Tom Eccles, Center for Curatorial Studies and Hessel Museum of Art, Bard College, Annandale-on-Hudson, New York; Hans Ulrich Obrist, Serpentine Galleries, London; Beatrix Ruf, Kunsthalle Zürich (Hg.), Vorwort von den Kuratoren Tom Eccles, Hans Ulrich Obrist und Beatrix Ruf, Texte von Johanna Burton, Germano Celant, Jenny Jaskey und Timothy Morton, Haim Steinbach im Gespräch mit Tom Eccles, Hans Ulrich Obrist und Beatrix Ruf, 444 S. mit 245 farb. und 35 s/w Abb., Gregory R. Miller & Co., New York 2015, ISBN 978-1-941366-02-8.

 

 

CHF 56, Mitglieder CHF 49