Slavs and Tatars "Lektor": The Tranny Tease

12.06.2014, 18:30
Slavs and Tatars "Lektor": The Tranny Tease
Q&A – Künstlergespräche, Fragen und Antworten
Freier Eintritt
Englisch
Week

Wissen beginnt zumeist mit einer Frage. Die meiste Kunst verweigert sich Antworten. Die Gesprächsreihe Questions & Answers beansprucht den Raum dazwischen, um ihn für den Austausch über das besondere Wissen zu öffnen, das Ausstellungen bieten können – und es in Frage stellen.

Im Zusammenhang mit dem Projekt «Lektor» von Slavs and Tatars kündigt die Künstlergruppe an:„Aus der Perspektive von phonetischen, semantischen und theologischen Ausrutschern untersuchen wir das Potenzial der so genannten Transliteration, der Übertragung von Wörtern aus einer Schriftform in eine andere. Dabei fragen wir, inwiefern diese Praxis als Strategie von Widerstand und Forschung gleichermassen sowie anhand der Konzepte von Identitätspolitik, Kolonialismus und Liturgiereform erörtert werden kann. Wenn Übersetzung eine Form der linguistischen Gastfreundschaft ist, dann ist Transliteration die Travestie von Sprache.“

Im Hinblick auf die neue Version des Hörstücks «Lektor», die Slavs and Tatars im Vorgriff auf ihre Herbstausstellung für die zukünftigen Bibliotheksräume der Kunsthalle Zürich entwickelten, formuliert der Vortrag weiterführende Fragen über die Macht, die beim Sprechen und Zuhören, Übersetzen und Überführen, Zitieren und Zusammenführen im Spiel ist.

Im Anschluss an die Lecture-Performance diskutiert Stefan Nowotny mit Slavs and Tatars weiterführende Antworten. Nowotny lehrt an der Goldsmiths University of London, und ist Autor zahlreicher Aufsätze insbesondere zu philosophischen und politischen Themen, Mitherausgeber mehrerer Sammelbände, Übersetzer aus dem Französischen und Englischen ins Deutsche sowie Ko-Autor von Übersetzung: Das Versprechen eines Begriffs (2008). Er arbeitet an dem eipcp-Forschungsprojekt Europe as a Translational Space. The Politics of Heterolinguality.