Tag: Reading Rämistrasse

17.02.2021

Reading Rämistrasse #35: Mateo Chacon-Pino on the Verbier Art Summit

The 1815 Treaty of Paris declared Switzerland neutral ground between European powers, and in the second half of the 20th century Switzerland extended its contemporary neutral reputation as host of the UN and other NGOs, with the WEF joining the picture in 1971. It is not surprising that this alpine country now hosts two internationalist art summits on the same winter weekend: the Verbier Art Summit (VAS) and E.A.T., the Engadin Art Talks.

weiterlesen
28.01.2021

Reading Rämistrasse #34: Mateo Chacon-Pino zu Contemporary Debates on the Ecological Crisis beim Migros Museum für Gegenwartskunst

Es gibt eigentlich drei Arten, wie wir mit der pandemiebedingten Verschiebung ins Digitale und dem damit einhergehenden Einschluss in die eigene Wohnung umgehen: Frustration und Wut über die Situation und den Mangel an sozialen Veranstaltungen, konsternierte Akzeptanz, dass es so ist, wie es ist, oder enthusiastischer Tatendrang, neue Tools von den tausenden Entwickler*innen auszuprobieren. Entsprechend gross ist dann die Genugtuung, wenn ein Online-Symposium von einem Haufen Talking Heads zu einem tatsächlichen Denk- und Reflexionsraum wird, anders als frühere, analoge Symposien, deren Teilnahme meist nur durch den gemeinsamen Automatenkaffee gerechtfertigt wurde.

weiterlesen
15.01.2021

Reading Rämistrasse #33: Daniel Baumann zu Grand miniature von Sentiment

Keine schlechte Idee, einen neuen Off-Space mit einer Sammlung von Modellen zu eröffnen, denn ein Ausstellungsraum ist immer auch ein Modell. Dasselbe gilt für die Ausstellung, das Museum, das Theater, den Konzertsaal, sowie die Kunst überhaupt. Ihre Wirkungsmöglichkeiten liegen zwischen Realität und Fiktion – sind utopisch, kritisch oder beschränkt. Das Leben findet freilich draussen statt, Lockdown hin oder her.

 

weiterlesen
14.01.2021

Reading Rämistrasse #32: Giulia Bernardi zu This thin edge von la_cápsula

Wir lieben die Natur! Wir wollen sie erkunden, sie erfahren, ihre Brise auf unserer Haut spüren, ihren Wind in unserem Haar; sie fotografieren, auf Instagram posten. Sonnenuntergang auf den Bahamas, es war wunderbar! Am liebsten würden wir sie gar nicht mehr loslassen, diese kleinen Momente Glückseligkeit, die sie uns beschert. Die Sonne, das Meer, wunderbar! Wir waren so entspannt da draussen, es tat so gut, Wahnsinn, das sollten wir öfters tun.

weiterlesen
22.12.2020

Reading Rämistrasse #30: Rebecka Domig on Jorge Macchi at Peter Kilchmann

There’s a print of Jorge Macchi’s that I google every half year or so, just to see if some jaded collector has tired of it. I’ll cast my net in the depths of the internet and see if it comes up with a hit. Has the sold-out lithograph (Edition of 50), originally from 2007 printed by Polígrafa Obra Gràfica in Barcelona, resurfaced on some online marketplace? Mare Tranquillitatis depicts an old-fashioned map in hues of faded turquoise. There’s a grid showing degrees of latitudes and longitudes, and the names of the oceans in Spanish – but nothing else. All land, every continent and island, has been erased, seemingly swallowed by water, and now a sea of tranquility reigns. The print, to me, is a perfect example of the juxtapositions that make up Macchi’s best works. The image hits that sweet spot between poetic and alarmist, one moment seemingly innocuous, lyrical, the next moment a seething commentary on global warming, as if the tide had turned and revealed muddy grounds.

weiterlesen
17.12.2020

Reading Rämistrasse #29: Mitchell Anderson on Mitchell Anderson at Maria Bernheim

Two of the easiest recent tricks artists have harnessed hanging exhibitions are a monochrome palette and colored lighting. In Mitchell Anderson’s current exhibition at Galerie Maria Bernheim he combines both for a purely visual double punch masking a void. The exhibition consists of three bodies of work: large paintings depicting, in line, a hand holding a rose, neon signs of different font forms reading ‘join’, and sculptural arrangements of free items removed from local streets. Nearly everything is rendered in shades of red and pink.

weiterlesen

Seiten