Reading Rämistrasse #11: Gianna Rovere zu VEE bei Froh Ussicht

Wenn eine Drag-Kuh und ein Landwirt über niederländische Eier sprechen

Die Ausstellung auf dem Knospenhof Froh Ussicht in Samstagern heisst «VEE»: So wie in «Braunvieh» oder «Simmentalerfleckvieh». Sie fühlt sich ein wenig wie Ferien auf dem Bauernhof an. Mit Heu- und Hühnergeruch in der Nase streifen Besucher*innen mit dem Ausstellungsplan dem Schatten entlang in den Stall, auf den Dachboden der Scheune, auf die Toilette, hinter und vor das Haus. Noch bis im Oktober sind die Arbeiten von insgesamt 14 Kunstschaffenden auf dem Hof verteilt. Sieben davon gehören zu einer Dauerausstellung, für die der Landwirt Martin Blum «Gummistiefel in allen Grössen» zur Verfügung stellt. In das erfrischende Gegenteil des White Cubes fügen sich auch die von Marcel Hörler kuratierten Werke von «VEE» homogen in die Umgebung ein. Darunter ein Fahnenmast, die Arbeit 0,000005483149859% über Hühnerpopulationen der deutschen Künstlerin Ina Weise, oder Hotties in the Neighborhood vom Künstler*innenduo Badel/Sarbach, ein Geflecht aus Warm- und Kaltwasserschläuchen, die sich beim Berühren wie Tierkörper anfühlen. Eine lustvolle Suche nach Kunst, im von Menschen gemachten Zuhause der Tiere im Stall; auch etwas voyeuristisch. An der Vernissage rettete die Drag-Kuh «Soya the Cow» zehn Hühnerindividuen vor dem Tod und enthüllte im Gespräch surreal erscheinende Facts über die Eierproduktion. Zum Beispiel kämen alle Legehennen als Eier aus den Niederlanden in die Schweiz. Ob diese und andere Fragen nach den Hindernissen, Ängsten und Chancen einer gemeinsamen Zukunft von Mensch und Tier in den Köpfen der – mit frischen Kirschen unter dem Arm – nach Hause gehenden Städter*innen wirklich so nachhaltig nachwirken, wird sich zeigen. Aber die Lust auf Ausflüge dieser Art bleibt.

VEE – Wir werden uns womöglich verwandeln: Eine Ausstellung, die Hindernisse, Ängste und Chancen einer gemeinsamen Zukunft von Menschen und Tieren in den Diskurs stellt, Froh Ussicht, Hof Blum, Samstagern

23. Mai – 3. Oktober 2020

Bilder: Patrick Ostrowsky, FIRE SIGHT, 2020, Foto: Stefan Tschumi; Badel/Sarbach, Hotties in the Neighborhood, 2020, Foto: ProLitteris; Ernestyna Orlowska, Nursing Tops & Mum Utility Pants. 2020, Foto: Stefan Tschumi

Reading Rämistrasse: 

Geht der Raum für Kunstkritik verloren, müssen wir handeln. Deswegen schaffen wir diesen Ort für Kritik – Reading Rämistrasse – auf der Webseite der Kunsthalle Zürich und veröffentlichen Rezensionen zu aktuellen Ausstellungen. Diese geben nicht die Meinung der Kunsthalle Zürich wieder, denn Kritik muss unabhängig sein. Feedback oder Fragen? Schicken Sie eine Mail an rosenmeyer@kunsthallezurich.ch 

If art criticism is losing ground, we must act. That’s why we created space for criticism – Reading Rämistrasse – on the Kunsthalle Zürich website and publish reviews of current exhibitions. What is published here does not represent the opinion of the Kunsthalle Zürich. Because criticism has to be independent. Feedback or questions? Email rosenmeyer@kunsthallezurich.ch

20.08.2020