Reading Rämistrasse #6: Hannah Grüninger zu Samuel de Saboia bei Kogan Amaro

Gesichter, Augen, blinde Flecken, Bewegung und Erstarrung, Musik, ein Stern und eine Blume. Die Betrachterin wird zur Betrachteten. Der zweiundzwanzigjährige brasilianische Künstler Samuel de Saboia schafft auf Leinwand, Holz, Leder und bemaltem luftgetrocknetem Lehm einen intimen Raum und ein Gegenüber. Seine Arbeit beinhaltet Geburt, Leben, Tod und Selbstakzeptanz innerhalb sozialer Zusammenhänge. Augen schauen, hypnotisieren und kommunizieren. Verschiedene Erzählungen werden zu einer und am Schluss bleibt ein grosses Stimmengewirr.

Der Ausdruck de Saboias Malerei an sich ist ein Befreiungsschlag aus der Isolation. Encapsulated verkörpert vor allem auch das Gegenteil – nämlich sich frei machen. Jedes Bild hat ein fesselndes Moment, das sich in der Gesamtheit ins Unermessliche steigert. Das Zusammenspiel von Linie und Fläche fasziniert mich in allen Werken. Ich stehe lange vor Inocente. Das Porträt in Acryl auf Holz schaut zurück, wächst über den Bildrand hinaus. In seiner Einfachheit hat es etwas charakteristisches, wie experimentell Form und Material vom Künstler inszeniert werden. Inmitten dieser Vielfalt von Farben wird man ganz klein und ehrfürchtig, wie eines dieser Totem, die das Figurative aus der Leinwand in den Raum ziehen. Die bemalten Lehmplastiken sind tiefgründig und humorvoll. Ihnen wohnt etwas sehr eigenes, naives und magisches inne. Sie sind Persönlichkeiten, die vielschichtige Assoziationen wach rufen. Zwischen diesen Wänden wird man in Bann gezogen. Die Verbindung, die dabei entsteht, bricht nicht ab, wenn man die Ausstellung wieder verlässt. Etwas bleibt haften. Als wäre man jemandem begegnet oder Teil einer Welt geworden, in die man gerne ein weiteres Mal eintauchen wird, weil man sie noch nicht ganz fassen konnte.

Samuel de Saboia: A Bird Called Innocence, Galerie Kogan Amaro

06. Juni–15. August 2020

Bilder: Installationsansicht, Samuel de Saboia: A Bird Called Innocence, Galerie Kogan AmaroInocente, 2020, Samuel de Saboia. Fotos: Nelly Rodriguez 

Reading Rämistrasse: 

Geht der Raum für Kunstkritik verloren, müssen wir handeln. Deswegen schaffen wir diesen Ort für Kritik – Reading Rämistrasse – auf der Webseite der Kunsthalle Zürich und veröffentlichen Rezensionen zu aktuellen Ausstellungen. Diese geben nicht die Meinung der Kunsthalle Zürich wieder, denn Kritik muss unabhängig sein. Feedback oder Fragen? Schicken Sie eine Mail an rosenmeyer@kunsthallezurich.ch 

If art criticism is losing ground, we must act. That’s why we created space for criticism – Reading Rämistrasse – on the Kunsthalle Zürich website and publish reviews of current exhibitions. What is published here does not represent the opinion of the Kunsthalle Zürich. Because criticism has to be independent. Feedback or questions? Email rosenmeyer@kunsthallezurich.ch

23.06.2020