Reading Rämistrasse #59: Leonora Kugler zu Urs Lüthi bei Windhager von Kaenel

(Ein paar Wochen später hat AJ einen weiteren Text zur selben Ausstellung geschrieben.)

Bilder eines alten weissen Mannes. Er weint. Da hat er auch allen Grund zu, denkt man sich. Schliesslich werden alte weisse Männer gerade abgeschafft. Doch Urs Lüthi porträtierte sich schon in frühen Arbeiten wie Lüthi weint auch für Sie, 1970, Selfportrait with Boa, 1970, oder I’ll be your mirror, 1970, auf eine für die damalige Schweizer Kunstszene ungewohnte Weise.

In seiner derzeitigen Ausstellung SUPERHUMAN bei Windhager von Kaenel, die nebst Bildern eine Skulptur, eine Sound- sowie eine Videoinstallation umfasst, ist das Selbstporträt einmal mehr von zentraler Bedeutung. Und irgendwie passt das ganz gut in unsere Zeit, zumal das Posten von Selfies auf Social Media Plattformen wie der Kaffee zum Frühstück gehört. Im Gegensatz zu den dort mehrheitlich idealisierten Selbstdarstellungen, konfrontiert uns Lüthi ungeschönt mit emotionalen Zuständen des menschlichen Daseins.

Installationsansicht mit zwei Selbstportraits und die Skulptur einer kopflosen Figur

Beim Betrachten der Werke ist man zunächst etwas irritiert, lässt der Titel SUPERHUMAN doch anderes vermuten: Stichworte wie «Transhumanismus» kommen einem da in den Sinn, «optimierte und vollkommene Menschen», «posthumane Szenerien». Fehlanzeige. Der «Supermensch», den wir hier zu Gesicht bekommen, scheint echter als so manches Influencer- oder Social-Media-Sternchen. In den vier schwarzweissen Selbstporträts TEARS, 2020, sowie in der Videoinstallation SHAME, 2021, – in der ein Kopf immer wieder von Neuem, in einem endlosen Loop, errötet und wieder erblasst –, aber auch in der kopflosen, silbernen Skulptur aus der Serie LOST DIRECTION, 2018, stehen wir der intimen Menschlichkeit in Lüthis Arbeiten gegenüber: Er zeigt sich verletzlich, traurig, beschämt, verloren. No fake! Er entblösst die eigenen Schwächen. Und das ist seltsam berührend. Wer fühlt sich denn schon nicht manchmal traurig oder verloren?

Zugleich spielt Lüthi, einmal mehr, geschickt mit Ambivalenzen. Während seine frühen Werke kompositorisch noch an klassische Porträts erinnern – bloss etwas provokativer und ironischer als wir das von Dürer, Rembrandt & Co. gewohnt sind –, bedient Lüthi sich in seinen neusten Arbeiten einer Ästhetik des Virtuellen, indem er mit Filtern und Überblendungen arbeitet und sich so das Aussehen eines Avatars verleiht. Dadurch wirken sie künstlich oder theatral, mit ihren verstörenden und leeren Blicken gar entrückt. Die suggerierte Nähe erfährt somit einen Bruch, erzeugt mit der gleichzeitigen Entfremdung Distanz: Es wird ein Kippmoment zwischen Präsentation und Repräsentation evoziert. In einer Welt, in der wir schon längst zum Datenobjekt mutiert sind, rücken damit Fragen nach der eigenen Identität, nach dem Menschsein, in den Vordergrund: Was ist Identität? Wie zeigen wir uns? Wie wollen wir sein? Und wer sind wir wirklich?

Installationsansicht mit Banke vor einem Fenster

Die Stille dieser Atmosphäre durchbricht einzig ein melancholisch anmutendes, vogelähnliches Zwitschern. Es dringt aus der Bank Selfportrait MORNING SUN, 2021, im hinteren Raum der Ausstellung. Vielleicht lassen wir uns darauf nieder und sinnieren mit Sicht auf den begrünten Hinterhof über unser eigenes Konstrukt als Superhuman.

 

 

Wollen Sie aus einem anderen Blickwinkel über Urs Lüthis Ausstellung SUPERHUMAN lesen? AJ hat die Ausstellung ebenfalls für Reading Rämistrasse rezensiert – hier.

Urs Lüthi SUPERHUMANWindhager von Kaenel, Aemtlerstrasse 73, 8003 Zürich

11. Juni bis 31. Juli 2021

Bilder: Ausstellungsansichten von Urs Lüthi SUPERHUMAN bei Windhager von Kaenel, Zürich, 2021, courtesy: Der Künstler und Windhager von Kaenel

Reading Rämistrasse: 

Geht der Raum für Kunstkritik verloren, müssen wir handeln. Deswegen schaffen wir diesen Ort für Kritik – Reading Rämistrasse – auf der Webseite der Kunsthalle Zürich und veröffentlichen Rezensionen zu aktuellen Ausstellungen. Diese geben nicht die Meinung der Kunsthalle Zürich wieder, denn Kritik muss unabhängig sein. Feedback oder Fragen? Schicken Sie eine Mail an rosenmeyer@kunsthallezurich.ch

If art criticism is losing ground, we must act. That’s why we created space for criticism – Reading Rämistrasse – on the Kunsthalle Zürich website and publish reviews of current exhibitions. What is published here does not represent the opinion of the Kunsthalle Zürich. Because criticism has to be independent. Feedback or questions? Email rosenmeyer@kunsthallezurich.ch

19.07.2021