Blog

Blog – Kunsthalle Zürich

28.05.2021

Reading Rämistrasse #47: AJ on Hollis Frampton at Francesca Pia

Hollis Frampton is one of the most underrated of the great ‘60s conceptual artists, not least because he mostly worked in photography and straight film. This now seems paradoxical, but both media were at the time ways of slipping the noose of the art market, and he didn’t even bother to edition or sign most of his photographs, Leo Lencsés, the curator of this show, told me. Fluent in half a dozen languages, enviably educated, close friends with Carl André and Frank Stella, Frampton seemed to have a genuine aversion to success.

read more
01.06.2021

Reading Rämistrasse #49: Gabriela Burkhalter zu Critical Care im Zentrum Architektur Zürich

Wie ein Damoklesschwert hängt die Bedrohung über der Menschheit: der Klimawandel, die Verschwendung und Zerstörung der Ressourcen Luft, Wald, Biodiversität, Wasser und Erde. Auch in der Architektur ist die Nachricht angekommen. Steigende Wasserpegel und Überschwemmungen bedrohen menschliche Siedlungen, die Herstellung von Beton produziert enorm viel CO2, die dichte Bebauung heizt die Städte auf. Lange nahmen Architektur und Städtebau die Probleme jedoch nicht ernst. Reporting From The Frontdie Architektur-Biennale Venedig im 2016 des chilenischen Architekten und Pritzker-Preisträgers Alejandro Aravena, gab dem Thema erstmals prominent Raum. Wir realisierten, dass in Manhattan zwar noch immer höher und luxuriöser gebaut wird, anderenorts, v.a. auch im globalen Süden mit Intelligenz und Eleganz ressourcenschonende, sozialverträgliche und ästhetisch innovative Projekte entstehen.

read more
28.05.2021

Reading Rämistrasse #48: Mitchell Anderson on Gerhard Richter. Landscape at Kunsthaus Zürich

This is Gerhard Richter’s sixth institutional solo exhibition in Switzerland in just over a decade, yet Kunsthaus Zurich’s survey of his landscapes, if not a thrilling choice, is worth visiting. The group of works themselves, fighting against a hollow curation, reassert Richter as a major force in pop art and a poet of the opaqueness of narrative image. The exhibition begins around the time he (along with classmates Manfred Kuttner, Konrad Lueg and Sigmar Polke) rented a butcher’s shop from the city of Duesseldorf for their «German pop art» exhibition. No mention of that term or defining event is anywhere, as the mediation leans heavily on Richter’s contrivance of «mechanically reproduced» «second-hand landscapes» and its «reflection on the lost potential of painting», as if he is solely a master of art about art. Egyptian Landscape, 1964/1965, a grid of desert tourist sites with painted captions predates Baldessari by a hair and makes clear the critical intention in using the photographic.

read more
20.05.2021

Reading Rämistrasse #46: Ann Mbuti zu Lebenslinie im Johann Jacobs Museum

Das wohl auffälligste Exponat der Ausstellung ist der grosse Wollteppich, der den fein geschliffenen Terrazzo-Boden des Eingangsbereichs beherrscht. Sein handgewebtes Muster zeigt verschiedene Felder mit bunten Linien und Farbflächen, abstrakte Diagrammlandschaften, wie man sie von Aktienkursverläufen an der Börse kennt. Beschriftungen trägt keine von ihnen, welche Schwankungen sich vor unseren Füssen ausbreiten, bleibt schleierhaft.

read more
15.04.2021

Reading Rämistrasse #43: Leila Peacock on Have Sanity at Last Tango

Sense is fashioned and not innate, meaning is wrenched from randomness, just as sanity is also a constructed state that must be carefully maintained but is always vulnerable to the indifferent flux. We have likely all been working hard on maintaining a grip on sanity this past year, in the face of a seismic breakdown in the parameters of daily life. All shows right now are infused with pandemic weirdness. There is a sense of transgression in even standing in an art space after being bludgeoned for months with the behest to ‘stay at home’. Everyone is emerging slowly from their hideouts, twitching awkwardly. But there is a need to start to process our collective experience of the great viral vagueness. To get a handle on the dimensions of the suffering that has occurred, while grappling with dismay at the politicians fumbling in the shadow of the reaper, an ugly vaccine nationalism and unimagined new manifestations of social alienation. Our collective sanity is clearly ailing as the novelty of the new normal wears thin and the pandemic grinds on.

read more
14.04.2021

Reading Rämistrasse #42: Mateo Chacon-Pino zu Kinke Kooi bei Galerie Bernhard

Aufquellende Körper, sich um die Augen rankende Pflanzen und Blumen, unendliche Fraktale schlängeln sich durch die Bildwelt der niederländischen Künstlerin Kinke Kooi. Die Ausstellung zeigt Werke aus den frühen 2000er bis heute. Sie stellt dem Zürcher Publikum eine Künstlerin vor, die es über die Jahre geschafft hat, figurative und abstrakte Elemente, beispielsweise Pflanzen und Fraktale, in zärtlicher Verbundenheit zusammenzubringen. Das dicke Papier, auf dem Kooi malt, erscheint fleischig, die fraktalen Formen drehen sich um abstrakte Geometrie, Korallenriffe und wulstige Körper. Ob es eine Brust oder ein Seeigel, eine Frucht oder ein dickes Laubblatt ist, die sich erkennen lassen – es sind lustvolle, erotische Bilder einer intimen Auseinandersetzung mit der Malerei und der Welt. Kooi setzt nicht die künstlerische Geste ins Zentrum, sondern die darstellerischen Möglichkeiten und die Beziehungen von Welt und Mensch in gegenseitiger Fürsorge: Referenzen an wissenschaftliche Pflanzendarstellungen, wie etwa jene von Maria Sibylla Merian, die sich zwischen Perlenketten und Haut ins Zentrum des Bildes ränken, deuten die Wissenschaft von einer objektivierenden Tätigkeit zu einer Hingabe um.

 

read more
09.04.2021

Reading Rämistrasse #41: Julia Künzi zu Dominic Michel im Hamlet

«Over the bed, under the skin, inside the head» lautet der Titel von Dominic Michels Ausstellung im Ausstellungsraum Hamlet. Er suggeriert etwas Musikalisches, ein Kreuzreim in angenehmem Takt, nicht zu langatmig, eingängig. Vielleicht auch unfertig. Es könnte ein Refrain aus einem Popsong sein, eine Kollaboration der Rolling Stones, T.A.T.U. und den Talking Heads. Tauscht man die Subjekte, ergibt sich eine leichte Bedeutungsverschiebung, dennoch ist klar, was in der Aufmerksamkeit steht: der Körper und das Bett, in welchem er sich ausruht.

read more

Pages

Tags

E
ETH
F+F
gta
Ton
u5
Zoo