This Week in Zurich #20

Andy Warhol, The LIFE Years 1949-1959
Graphische Sammlung ETH Zürich, bis 17. Januar 2016

Alles nur eine Kopie?

Während seinen frühen New Yorker Jahren war das Zeichnen für Andy Warhol (1928–1987) ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Ein reichhaltiger Fund der frühen 1950er Jahre zeigt, dass Warhols Zeichnungen auf Vorlagen basieren. Er liess sich für seine Aufträge von der Bildsprache amerikanischer Magazine inspirieren – insbesondere von den Cover-Fotos des legendären LIFE-Magazins. Ein Grossteil der verwendeten Vorlagen wurde mittlerweile gefunden und wird nun in der Graphischen Sammlung der ETH Zürich zusammen mit Warhols Werken gezeigt. Die gedimmte Stimmung im Raum der Sammlung verleiht den rund 80 Zeichnungen etwas Majestätisches, obwohl es sich oft nur um Entwürfe und unfertige Skizzen handelt. Das wohl eindrücklichste Werk ist eine Zeichnung nach dem Abzug des Greta Garbo-Portraits von Edward Steichen: Als Zeichnung alleine sehr nüchtern, fast wie eine Hülle, erhält sie erst neben der „echten“ Schwarz-Weiss-Fotografie eine starke Aura, die sie ohne Bezug nicht hätte. Gleichzeitig überzeugen die Zeichnungen mit einer eigenen Bildsprache, die durch ein spezifisches Reduzieren und Transformieren der Vorlagen erreicht wurden. Alles nur eine Kopie? Oder eine Reproduktion des schillernden, verführerischen Lebens voller schmachtender Blicke und makelloser Gesichter, die Warhol in den 50ern erlebte? So oder so, die Ausstellung zeigt Warhols ausserordentliche künstlerische Fähigkeiten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Übrigens: Kunst am Mittag - die Graphische Sammlung lädt montags von 12.30 bis 13 Uhr zur Kunstbetrachtung ein.

Michelle Akanji
12.11.2015